Loading…
This event has ended. Visit the official site or create your own event on Sched.
View analytic
Friday, June 29 • 18:00 - 19:00
Afrikanische Raubkunst — Recherchen zu den von Briten geplünderten Benin-Bronzen

Sign up or log in to save this to your schedule and see who's attending!

Feedback form is now closed.
Im Jahre 1897 raubten britische Kolonialtruppen in Benin-City rund 4.000 Kunst-, Archiv- und Sakralgegenstände. Sie versteigerten diese in London, um den Krieg gegen das Königreich Benin zu refinanzieren. Heute gehören die sogenannten Benin-Bronzen zum Kostbarsten und Wertvollsten, was Afrika-Sammlungen in Europa und der ganzen Welt zu bieten haben. Ihr Gesamtwert wird auf 1 Milliarde Euro geschätzt.

Ein internationales Team aus deutschen und nigerianischen Journalisten recherchierte, wie 120 Jahre nach der grausamen Plünderung des Benin-Schatzes mit diesem schwierigen kolonialen Erbe umgegangen wird. Auf den Spuren dieses geraubten Schatzes führte die Recherche unter anderem nach London, Lagos, Wales, Berlin, New York, Hamburg, Cambridge, Boston, Dresden – und nach Benin-City, dort, wo die Benin-Bronzen 1897 gebrandschatzt wurden.

Der Initiator und Leiter des Projektes, Lutz Mükke,  berichtet über die Erfahrungen der grenzübergreifenden Recherche, insbesondere über die Schwierigkeiten, die zu überwinden waren. Die Annahme, dass die Benin-Bronzen-Recherche relativ problemlos verlaufen würde, weil sie sich zum Großteil im liberal-aufgeklärten Kultur- und Museumsmilieu abspielt, erwies sich rasch als grobe Fehleinschätzung. Denn Restitutionsansprüche stehen im Raum und die Bereitschaft zur Rückgabe der  Raubkunst ist eher gering. Allerdings hat die aktuelle Ankündigung des französischen Präsidenten, afrikanische Raubkunst zurückgeben zu wollen, das Thema einer breiteren Öffentlichkeit bewußt gemacht und  auf die internationale Agenda gesetzt.

Links:
Benin: Die Beute-Bronzen (FAZ)
Victor Ehikhamenor im Interview zu den Benin Bronzen (FAZ)
Beutekunst: Wie die Bronzen ins Museum kamen (FAZ)
“This Is Not A Game” (Nigerian Observer)
Macrons Mission in Afrika: Alles neu denken (Deutsche Welle)
Bringing home Africa’s plundered art (Financial Times)

Moderators
avatar for Steffen Grimberg

Steffen Grimberg

MDR
Geboren 1968 im schönen Ruhrgebiet. Studium der Journalistik und Geschichte in Dortmund und Edinburgh. Volontariat bei der "Thüringer Allgemeinen", danach Tätigkeit für Fachzeitschriften, britische Zeitungen und das CNN-Büro in Berlin. Tätigkeit bei einer Medienberatungsfirma... Read More →

Speakers
avatar for Lutz Mükke

Lutz Mükke

Journalist
Dr. Lutz Mükke ist Diplom Journalist und Afrikanist. Er arbeitete in mehr als 20 afrikanischen Ländern unter anderem für Die Zeit, den Spiegel, die FAZ und die ARD. Zehn Jahre bildete er Journalisten im methodischen Recherchieren aus und war als Manager maßgeblich am Aufbau des... Read More →


Friday June 29, 2018 18:00 - 19:00
R4

Attendees (7)